Ärzte Zeitung online, 14.05.2009

Experten sehen Klimawandel als größte Gefahr für die Gesundheit

LONDON (dpa). Der Klimawandel stellt nach Ansicht britischer Experten die größte Gesundheitsgefahr für die Menschheit im 21. Jahrhundert dar. Die globale Erwärmung bringe andere Infektionsmuster oder neue Ausbreitungsgebiete für Krankheiten hervor, die von Insekten übertragen werden. Zudem werden zunehmend mehr Menschen an Hitzewellen sterben, heißt es in einem gemeinsamen Bericht des Medizinjournals "The Lancet" und Wissenschaftlern des University Colleges London (UCL).

Demnach gefährde der Klimawandel auch die Versorgung mit sauberem Wasser und Nahrung, was zu Unterernährung und Durchfallerkrankungen führen könne. Zudem seien die Menschen durch zunehmende Wetterextreme wie Wirbelstürme bedroht (Lancet 373, 2009, 1693).

"Der Klimawandel ist ein Gesundheitsthema, das Milliarden von Menschen angeht. Es ist nicht nur ein Umweltproblem, das sich um Eisbären oder Abholzung dreht", sagte UCL-Professor Anthony Costello. Die Auswirkungen würden auf der ganzen Welt zu spüren sein. "Und nicht in einer fernen Zukunft, sondern noch zu unseren Lebzeiten und zu den Lebzeiten unserer Kinder."

Costello warnte vor den Vorwürfen künftiger Generationen, die die heutige Untätigkeit im Kampf gegen den Klimawandel moralisch verdammen würden. Die Wissenschaftler pochten auf schnelle Maßnahmen gegen den Ausstoß von Treibhausgasen und die Abholzung der Regenwälder. Zudem müssten Gesundheitsbehörden, Politik und die Wissenschaft eng zusammenarbeiten, um die negativen Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit einzudämmen.

Zur Originalpublikation "Managing the health effects of climate change" (PDF)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »