Ärzte Zeitung online, 14.05.2009

Familienname kann nicht einfach geändert werden

KOBLENZ (dpa). Der bloße Wunsch, einen anderen Nachnamen zu tragen, reicht für eine Namensänderung nicht aus. Der Familienname eines Menschen sei "grundsätzlich für die gesamte Lebenszeit erworben und nicht frei abänderbar", teilte das Verwaltungsgericht Koblenz am Donnerstag nach einer Entscheidung mit.

Im vorliegenden Fall hatte ein volljähriger Mann seinen Familiennamen ändern wollen. Er trug den Namen des verstorbenen ersten Ehemanns seiner Mutter. Zum einen kannte er diesen Mann nicht, zum anderen war er auch nicht sein leiblicher Vater. Stattdessen wollte er den Namen seines leiblichen Vaters übernehmen, der mit seiner Mutter zusammen lebte.

Dieser Antrag wurde abgelehnt, da der junge Mann "keinen wichtigen Grund für eine Namensänderung geltend" gemacht habe. Seine Klage vor dem Verwaltungsgericht blieb ebenfalls ohne Erfolg. Nur die Tatsache, dass er es "unzumutbar" finde, den Namen eines für ihn fremden Mannes zu tragen, reiche nicht aus, urteilten die Richter.

Az.: 5 K 279/09.KO

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Recht (11726)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »