Ärzte Zeitung online, 15.05.2009

Laune des Gesprächspartners bildet sich im Hirn ab

TÜBINGEN (dpa). Tübinger Forscher haben entdeckt, wie das menschliche Gehirn allein anhand der Stimmmelodie die Laune eines Gesprächspartners erkennt. Das sei zum Beispiel bei Telefongesprächen wichtig, wenn man die Mimik des anderen nicht sehe

Das fanden Wissenschaftler der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Tübingen heraus (Current Biology online vorab). Ist diese Fähigkeit bei bestimmten psychiatrischen Krankheiten eingeschränkt, könnten Patienten häufig nur noch schlecht am Sozialleben teilnehmen.

Die Wissenschaftler um Thomas Ethofer haben Menschen während einer Kernspinuntersuchung Pseudoworte ("Ne kalibam sut molem") vorgespielt - in fröhlichem, ärgerlichem, neutralem, erleichtertem oder traurigem Tonfall. Dabei habe sich gezeigt, dass die emotionalen Information durch spezifische Aktivierungsmuster im Gehirn verarbeitet wurden. Wenn man das gesamte Aktivierungsmuster betrachte, werde deutlich, welche Emotion das Gehirn verarbeite.

Abstract der Studie "Decoding of Emotional Information in Voice-Sensitive Cortices"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »