Ärzte Zeitung online, 15.05.2009

Schutz für Opfer von Gewalttaten erweitert

BERLIN (dpa). Werden deutsche Staatsbürger im Ausland Opfer einer Gewalttat, erhalten sie künftig eine staatliche Entschädigung. Umgekehrt können auch Ausländer, die sich zeitweilig in Deutschland aufhalten, unter bestimmten Voraussetzungen Ansprüche nach dem Opferentschädigungsgesetz geltend machen. Der Bundesrat billigte am Freitag die zuvor vom Bundestag verabschiedete Novelle.

Die Regelungen galten bisher nur im Inland und auch nicht für Personen, die sich nur vorübergehend hier aufhalten. Künftig hätten deutsche Opfer von Anschlägen wie in Djerba 2002 und ausländische Opfer wie beim Mordanschlag in Solingen 1993 Anspruch auf Entschädigung.

Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit erhalten Ansprüche, wenn sie mit dauerhaft in Deutschland lebenden Personen bis zum dritten Grad (beispielsweise Onkel und Tanten) verwandt sind. Entschädigt werden Kosten der Heilbehandlung. Für Opfer von Straftaten im Ausland ist zudem eine von der Schädigung abhängige pauschale Entschädigung zwischen 714 und 25 632 Euro vorgesehen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Recht (11864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »