Ärzte Zeitung online, 18.05.2009

Größter Hund der Welt verliert Bein wegen Krebs

SAN FRANCISCO (dpa). Die Deutsche Dogge Gibson, laut Guinness Buch der Rekorde der größte Hund der Welt, hat wegen Knochenkrebs ihr rechtes Vorderbein verloren. Die schwarz-weiß gefleckte Dogge erhole sich nach der Amputation auf ihrem Sofa, sagte die kalifornische Besitzerin Sandy Hall in der Ortschaft Grass Valley der US-Zeitung "The Union". Mit einer Schulterhöhe von knapp 108 Zentimetern ist Gibson seit 2004 Weltrekordhalter.

Die Ärzte hatten sich zu der Operation entschlossen, nachdem sie einen Tumor in der Pfote des Hundes entdeckten. Einer Sprecherin zufolge hat das Tier damit deutlich bessere Überlebenschancen. Seinen Titel als größter Hund der Welt werde es durch den Eingriff nicht verlieren, hieß es.

Seine Besitzerin ist zuversichtlich, dass Gibson in Kürze wieder seine Aufgaben als Therapiehund erfüllen wird. Der berühmte Vierbeiner stattet Patienten, darunter Krebskranken und Gehbehinderten, Besuche ab. "Gibson ist ein liebevoller und sanftmütiger Hund, der den Menschen, denen er begegnet, Freude bereitet", so Hall. "Der Verlust seines Beines wird ihn nicht bremsen".

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Krankheiten
Krebs (4950)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »