Ärzte Zeitung online, 18.05.2009

Jeder Zweite sitzt bei Urlaubsfahrten zu lange am Steuer

STUTTGART (dpa). Jeder zweite Autofahrer in Deutschland sitzt auf dem Weg in den Urlaub zu lange am Steuer. Nach einer bundesweiten repräsentativen Umfrage der Prüforganisation DEKRA unter 1700 Autofahrern machen 53 Prozent der Befragten erst nach drei Stunden oder später eine Pause.

Jeder achte Fahrer (13 Prozent) legt auf der Reise erst nach vier Stunden oder später eine Rast ein und riskiert damit einen Unfall durch Übermüdung. Besonders Jüngere fahren häufiger längere Strecken durch, zeigen die am Montag in Stuttgart veröffentlichten Ergebnisse.

Als extrem gefährdet gelten nach DEKRA-Angaben Nachtfahrer und Fahrer, die direkt nach der Arbeit in den Urlaub starten: Etwa zwei Drittel von ihnen halten die von Experten empfohlene Pause nach spätestens zwei Stunden nicht ein. Der Prüfkonzern erinnerte daran, dass Autofahrer nicht länger als zwei Stunden ohne Pause am Steuer sitzen sollten, da sonst die Konzentration nachlässt. Die Experten raten, längere Strecken nur gut ausgeruht anzutreten und das biologische Tief in der Zeit zwischen Mitternacht und Morgen zu meiden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »