Ärzte Zeitung online, 18.05.2009

Aus für Sexpark mit Riesen-Penissen in China

PEKING (dpa). Eine gigantische Frauenfigur mit einem spärlichen String-Tanga und Riesen-Penisse - für die Behörden war der geplante Sexpark in Südwestchina wohl doch eine zu scharfe Nummer. Nun müssen die Veranstalter ihre Ausstellung über Liebestechniken und die Geschichte des Sex absagen, wie staatliche Medien am Montag meldeten.

Noch vor der Eröffnung kritisierten demnach viele Chinesen die Schau als "vulgär", "krank" und "irreführend". Im Oktober hätte der Themenpark mit riesigen Skulpturen der männlichen und weiblichen Geschlechtsorgane in der Stadt Chongqing öffnen sollen.

Manager Lu Xiaoqing sah die Sache anscheinend von Anfang an pragmatisch und hatte erst vor kurzem gesagt: "Die meisten Menschen unterstützen meine Idee. Aber ich muss wohl aufpassen, damit der Park nicht als vulgär und anstößig wahrgenommen wird." Vor dem Einschreiten der Behörden hatte Lu noch erklärt, dass der Park der Aufklärung dienen solle. "Sex ist ein Tabu in China. Aber die Menschen brauchen wirklich mehr Informationen."

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »