Ärzte Zeitung online, 18.05.2009

Goethes Zwischenkiefer-Knochen in Düsseldorf

DÜSSELDORF (dpa). Als Dichter genießt Goethe unumstrittenen Weltruhm. Als hervorragender Kenner von Medizin und menschlicher Anatomie ist der Geheimrat aus Weimar nur wenigen bekannt. "Goethe und die Heilkunde" ist das Thema der Sommerausstellung, die bis zum 23. August im Düsseldorfer Goethe-Museum zu sehen ist.

Die rund 170 Exponate beleuchteten Goethes hohes Interesse an einer "ganzheitlichen Medizin", teilte das Literatur-Museum am Montag mit. Zudem habe er sich ebenso für die medizinische Lehre und Praxis interessiert - und nicht zuletzt als Patient "mehrfach zwischen Leben und Tod gestanden".

Historische Dokumente vom März 1784 zeigen Goethe als Entdecker des Zwischenkiefer-Knochens beim Menschen. Weitere Aspekte der Ausstellung befassen sich mit der Bedeutung der Ernährungslehre, der Heilmittel oder der Badekuren. Goethes Kenntnisse der frühen "Seelenkunde" sind mehrfach - wie etwa bei den "Leiden des jungen Werther" - in die Werke des Schriftstellers und Denkers eingeflossen.

Internet: www.goethe-museum-kippenberg-stiftung.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »