Ärzte Zeitung online, 18.05.2009

Goethes Zwischenkiefer-Knochen in Düsseldorf

DÜSSELDORF (dpa). Als Dichter genießt Goethe unumstrittenen Weltruhm. Als hervorragender Kenner von Medizin und menschlicher Anatomie ist der Geheimrat aus Weimar nur wenigen bekannt. "Goethe und die Heilkunde" ist das Thema der Sommerausstellung, die bis zum 23. August im Düsseldorfer Goethe-Museum zu sehen ist.

Die rund 170 Exponate beleuchteten Goethes hohes Interesse an einer "ganzheitlichen Medizin", teilte das Literatur-Museum am Montag mit. Zudem habe er sich ebenso für die medizinische Lehre und Praxis interessiert - und nicht zuletzt als Patient "mehrfach zwischen Leben und Tod gestanden".

Historische Dokumente vom März 1784 zeigen Goethe als Entdecker des Zwischenkiefer-Knochens beim Menschen. Weitere Aspekte der Ausstellung befassen sich mit der Bedeutung der Ernährungslehre, der Heilmittel oder der Badekuren. Goethes Kenntnisse der frühen "Seelenkunde" sind mehrfach - wie etwa bei den "Leiden des jungen Werther" - in die Werke des Schriftstellers und Denkers eingeflossen.

Internet: www.goethe-museum-kippenberg-stiftung.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »