Ärzte Zeitung, 20.05.2009

USA: Erpressung mit gestohlenen Patientendaten

BMG und Gematik sehen Deutschland gewappnet

RICHMOND/NEU-ISENBURG (nös). Im US-Bundesstaat Virginia hat ein Hacker offenbar Daten von über acht Millionen Patienten gestohlen. Entsprechende Ermittlungen der Bundespolizei FBI bestätigte die Virginia State Police auf Anfrage.

Ende April sei der Hacker in eine Datenbank der Gesundheitsbehörde in Virginia eingebrochen, berichten US-Medien. Dort werden im Rahmen eines Programms zur Arzneimitteltherapie-Sicherheit Verordnungen über Arzneimittel mit hohem Suchtpotenzial gespeichert. Den Angaben zufolge konnte der Hacker über 35 Millionen Rezeptdaten erbeuten.

Kurz nach dem Einbruch war auf der Website des Programms eine Lösegeldforderung über 10 Millionen US-Dollar zu lesen, berichtet der Nachrichtensender Fox. Werde das Lösegeld nicht binnen sieben Tagen bezahlt, würden die Daten auf dem Schwarzmarkt für das höchste Gebot verkauft. Die betreffende Website ist seit dem Zwischenfall abgeschaltet, teilte die Behörde mit. Zurückhaltend räumte die Behördenchefin Sandra Ryals ein, es habe eine mögliche Sicherheitsverletzung gegeben, die nun untersucht werde.

Sollte sich der Diebstahl bewahrheiten, hätten Unbefugte Zugriff auf sensible Daten. Neben Verordnungsdaten werden dort auch persönliche Daten und Adressen gespeichert.

Mit Blick auf Deutschland zeigte sich das Bundesgesundheitsministerium gelassen. Gerade die E-Card sei ein Schritt hin zu mehr Sicherheit, sagte ein Referent auf Anfrage. Ähnlich äußerte sich gematik, die die Gesundheitskarte entwickelt. Allerdings werde man bei solchen Meldungen natürlich hellhörig, sagte ein Sprecher. Man schaue sich den Fall genau an und werde ihn dann für die deutsche Situation bewerten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »