Ärzte Zeitung online, 19.05.2009

Internet-Wetten ums Abspecken bei US-Amerikanern immer populärer

WASHINGTON (dpa). John Hamaski hat vieles ausprobiert, um abzunehmen, aber nichts hat wirklich geholfen. Der 38 Jahre alte Anwalt aus San Francisco (Kalifornien) versuchte es mit Diäten, schrieb sich in ein Fitnessstudio ein, aber: "Es hat einfach nicht funktioniert, ich blieb fett." Tatsächlich: Mit 85 Kilo brachte der nur 1,55 Meter große Mann entschieden zu viel auf die Waage.

Die erhoffte Rettung fand Hamaski schließlich im Internet bei Fatbet.net. Im Februar schloss er dort mit fünf Freunden die Wette ab, in acht Wochen zehn Kilo abzunehmen. "Ich wollte unbedingt gewinnen, es ging um meine Ehre", erzählt der Kalifornier. Jeden Tag mussten Hamaski und seine Freunde auf der Website ihr Gewicht eintragen. Außerdem luden sie Familienmitglieder und Bekannte ein, das kollegiale Abspecken online zu verfolgen. "Der Druck war unheimlich groß, ich wollte ja nicht wie ein Verlierer dastehen." Dank der Wette zwang sich Hamaski dazu, bewusst zu essen und sechs Mal in der Woche zu joggen. Am Ende hat er gewonnen. "Im April war ich auf 74 Kilo runter!"

John Hamaskis Geschichte ist in den USA kein Einzelfall. Für tausende Amerikaner sind Webseiten wie Fatbet.net eine Alternative zu traditionellen Diätprogrammen. "Die Wetten wirken Wunder. Die Leute wollen nicht verlieren und nehmen tatsächlich ab", glaubt Fatbet-Gründer Adam Orkand (40). Seit Start seiner Webseite im Januar 2008 haben sich 6000 Menschen bei Fatbet.net angemeldet. Größtenteils mit Erfolg: 80 Prozent der Benutzer gewinnen ihre Wetten, verlieren also ein paar Pfunde. "Bloß wenn jemand 50 Kilo auf einmal abspecken will, klappt das natürlich nicht." Durchschnittlich verliere man mit Fatbet.net sechs Kilo, so Orkand. Und das auch noch gebührenfrei, denn die Website finanziert sich durch Werbung.

"Das Wichtigste ist der Wetteinsatz", erklärt Orkand. "Es muss etwas sein, das man auf keinen Fall verlieren will." Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: Verlierer müssen sich Bärte wachsen lassen, in Karaoke-Bars peinliche Lieder singen oder nackt durch die Fußgängerzone laufen. Oft geht es aber um die Ehre - oder um Geld. Dass die Aussicht auf Bares dabei hilft, überflüssige Pfunde loszuwerden, hat Kevin Volpp, Medizinprofessor an der Universität von Pennsylvania, in einer Studie nachgewiesen. Er fand heraus, dass Menschen leichter abspecken können, wenn sie umgerechnet 600 Euro dafür bekommen.

Diese Studie war Vorbild für Makemoneylosingweight.com. Die Website gibt es seit Anfang 2008. Sie wirbt mit dem Slogan "Du kannst nie zu reich oder zu dünn sein". Bei Abschluss einer "Abspeckwette" zahlt jeder Teilnehmer beliebig viel Geld in einen Topf. Am Ende gehen die Verlierer leer aus. Der Gewinner freut sich über ein paar Kilo weniger - und ein paar hundert Euro mehr.

Ähnlich wie Makemoneylosingweight.com funktioniert StickK.com. Dort ist ein Drittel der Wetteinsätze ebenfalls finanzieller Art. Aber es geht nicht nur ums Abnehmen, sondern auch um andere gute Vorsätze. 20 Prozent der 33 000 Nutzer wetten, regelmäßig Sport zu treiben, 5 Prozent wollen nicht mehr rauchen. Anders als bei Fatbet.net oder Makemoneylosingweight.com schließen die Nutzer richtige Verträge ab, die man nur in Ausnahmefällen kündigen kann. "Die Menschen brauchen einen Anreiz, dabei zu bleiben und das Ziel erreichen zu wollen", erklärt StickK-Gründer Jordan Goldberg (25) die strengen Regeln.

Elisa Zied von der Amerikanischen Diätenvereinigung (ADA) beobachtet die "Wette dein Fett weg"-Webseiten dennoch mit Skepsis. "Sie helfen zwar beim schnellen Abnehmen", sagt die Expertin. "Wenn es aber darum geht, Übergewicht langfristig loszuwerden, bringen sie nichts."

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)
Krankheiten
Adipositas (3083)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »