Ärzte Zeitung online, 19.05.2009

Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" gestartet

FRANKFURT/MAIN (dpa). Etwas für die eigene Gesundheit tun, Geld sparen und die Umwelt schonen: Diese drei Argumente sollen möglichst viele Beschäftigte in Deutschland dazu bringen, in den Sommermonaten auf dem Weg zur Arbeit vom Auto aufs Rad umzusteigen.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) und die Krankenkasse AOK haben am Dienstag die bundesweite Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" in Frankfurt gestartet. Mehr als 168 000 Menschen aus 16 Betrieben haben nach Angaben der Veranstalter 2008 mitgemacht, diesmal hoffen sie auf eine noch größere Resonanz.

Die Teilnehmer müssen von Anfang Juni bis Ende August an mindestens 20 Tagen per Rad ins Büro, an die Werkbank oder ins Geschäft fahren. Damit reicht es, im Schnitt alle drei Tage in den Sattel zu steigen. Es zählt auch der Weg zum Zug, die Länge der Strecke spielt keine Rolle. Die Betriebe bilden dabei in der Regel Teams. Unter ihnen werden auch bei der neunten Aktion wieder zahlreiche Preise verlost.

www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de www.adfc.de/gesundheit

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Organisationen
AOK (7015)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »