Ärzte Zeitung online, 20.05.2009

Totenschein für eine Lebende

NORDHORN (dpa). Eine 89-Jährige Frau ist im niedersächsischen Nordhorn von einem Notarzt fälschlicherweise für tot erklärt worden. Der Irrtum fiel erst eine Stunde später einem Bestatter auf, der die Frau abholen wollte und sie lebend vorfand. Die Frau starb dann vier Tage später in einer Klinik. Entsprechende Medienberichte bestätigte am Mittwoch die Staatsanwaltschaft in Osnabrück. Gegen den 33 Jahre alten Notarzt wird ermittelt.

Die Frau war Ende April in ihrem Badezimmer gestürzt. Nachbarn alarmierten den Notarzt. Dieser fasste die 89-Jährige an und stellte fest, dass sie sich kalt und steif anfühlte. Die gesetzlich vorgeschriebene Leichenschau verschob der Notarzt zunächst auf später.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »