Ärzte Zeitung online, 20.05.2009

Kopf-Op mit der Bohrmaschine

SYDNEY (dpa). Eine Bohrmaschine als Lebensretter: Ein australischer Landarzt hat mit dem Werkzeug den Schädel eines Jungen aufgebohrt, der an Hirnblutungen zu sterben drohte. Der 13-Jährige war in die Praxis in Maryborough, 170 Kilometer nördlich von Melbourne, gebracht worden, weil er vom Fahrrad gefallen war und über Kopfschmerzen klagte, berichtete eine Zeitung am Mittwoch. Der Arzt stellte eine Fraktur und Hirnblutungen fest.

Der zunehmende Druck im Kopf hätte den Jungen binnen Minuten getötet, hieß es weiter. Kurzentschlossen griff Rob Carson zur Bohrmaschine eines Handwerkers und bohrte ein Loch in den Schädel des Jungen. So konnte das Blut abfließen. "Wenn du in so einer Situation bist, tust du einfach solche Sachen", sagte der Arzt der Zeitung. Der 13-Jährige erholte sich nach der ungewöhnlichen OP rasch. Fachärzte lobten Rob Carson für seine lebensrettende Idee.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1544)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »