Ärzte Zeitung online, 20.05.2009

Gemüseschote Okra mit Pestiziden belastet

WIESBADEN (dpa). Hessische Behörden haben vor dem Verzehr der exotischen Gemüsepflanze Okra gewarnt. In Lieferungen der Schoten aus Indien, Jordanien und Kenia seien weit mehr Rückstände von Pflanzenschutzmitteln gefunden worden als zugelassen, teilte das Ministerium für Verbraucherschutz in Wiesbaden am Dienstag mit.

Importeure sollten auf die Einfuhr belasteter Okra verzichten, forderte Staatssekretär Mark Weinmeister. Zugleich verlangte Hessen von der Europäischen Union (EU), den Import von Okra zu begrenzen, um lückenlose Kontrollen zu ermöglich. Hessen überprüfe Einfuhren am Frankfurter Flughafen. Es sei aber nicht auszuschließen, dass belastete Lieferungen auf anderen Wegen ins Land gelangen.

Okra ist ein grünes, bohnenähnliches Gemüse. Die fünfeckigen, spitz zulaufenden Schoten werden 10 bis 20 Zentimeter lang und sind außen mit einem feinen Flaum bedeckt. Sie sind nur gekocht zu verzehren und werden unter anderem in der arabischen und asiatischen Küche verwendet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »