Ärzte Zeitung online, 20.05.2009

Polizei weckt Triebtäter im Bett des Opfers

WÜRZBURG (dpa). Ein betrunkener Triebtäter ist in Würzburg im Bett seines Opfers eingeschlafen und von der Polizei geweckt worden. Der Mann hatte zuvor eine 62 Jahre alte Frau in der Innenstadt mit einem Messer bedroht, sie in ihre Wohnung gedrängt und sexuell missbraucht.

Da der 52-Jährige zu viel Alkohol getrunken hatte, schlief er nach den Übergriffen ein, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Frau nutzte ihre Chance und alarmierte die Beamten. Diese fanden den 52-Jährigen seelenruhig schlafend in dem fremden Bett. Der polizeibekannte Mann wurde in Haft genommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4215)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »