Ärzte Zeitung online, 20.05.2009

Polizei weckt Triebtäter im Bett des Opfers

WÜRZBURG (dpa). Ein betrunkener Triebtäter ist in Würzburg im Bett seines Opfers eingeschlafen und von der Polizei geweckt worden. Der Mann hatte zuvor eine 62 Jahre alte Frau in der Innenstadt mit einem Messer bedroht, sie in ihre Wohnung gedrängt und sexuell missbraucht.

Da der 52-Jährige zu viel Alkohol getrunken hatte, schlief er nach den Übergriffen ein, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Frau nutzte ihre Chance und alarmierte die Beamten. Diese fanden den 52-Jährigen seelenruhig schlafend in dem fremden Bett. Der polizeibekannte Mann wurde in Haft genommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »