Ärzte Zeitung online, 20.05.2009

Am Vatertag die meisten Alkoholunfälle

WIESBADEN (dpa). An keinem anderen Tag im Jahr sterben auf deutschen Straßen so viele Menschen bei Alkoholunfällen wie am Vatertag. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte, fanden an Christi Himmelfahrt im vergangenen Jahr mit 22 Opfern fast dreimal so viele Menschen wie sonst (durchschnittlich 8) bei Alkoholunfällen den Tod.

Auch die Zahl der Unfälle, bei denen mindestens einer der Beteiligten betrunken war, hatte sich mehr als verdreifacht: Die durchschnittliche Zahl von 132 stieg an dem Tag auf 421 Unfälle. Jeder dritte der 303 Schwerverletzten dieses Tages kam bei Unfällen unter Alkoholeinfluss zu Schaden.

Wer den Tag feuchtfröhlich genießen möchte, sollte unbedingt sein Fahrzeug zu Hause stehen lassen, raten die Statistiker. Denn alkoholisierte Verkehrsteilnehmer gefährdeten nicht nur sich selbst, sondern auch andere. Dies belegten auch die Zahlen über die Unfallfolgen, die bei Alkoholunfällen schwerer als bei "gewöhnlichen" Verkehrsunfällen seien: Kamen 2008 auf 1000 Unfälle mit Verletzten 14 Tote und 220 Schwerverletzte, so waren es bei den Alkoholunfällen 27 Getötete und 356 Schwerverletzte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30665)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »