Ärzte Zeitung online, 22.05.2009

Vitamin D bringt das Hirn älterer Männer auf Trab

LONDON (dpa). Vitamin D ist gut für die grauen Zellen. Es verbessert besonders die Gehirnleistung älterer Männer, wie aus einer Studie der Universität in Manchester hervorgeht.

Vitamin D ist in öligem Fisch enthalten und wird auch durch ein Sonnenbad in der Haut freigesetzt. Die Forscher verglichen die Hirnleistung von 3000 Männern im Alter von 40 bis 79 Jahren in acht europäischen Zentren. Diejenigen mit einem hohen Vitamin-D-Wert schnitten in den Tests besonders gut ab. Vor allem bei Männern über 60 konnte ein positiver Effekt nachgewiesen werden.

Die Tests zeigten unter anderem die Gedächtnisleistung und die Auffassungsgabe an. Die Studie wurde am Donnerstag im Fachmagazin "Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry" veröffentlicht. Frauen wurden nicht untersucht.

Vorherige Studien hätten widersprüchliche Ergebnisse geliefert, sagte der Hauptautor der Studie, David Lee, von der Manchesters School of Translational Medicine. Sein Team habe nun einen Zusammenhang zwischen einem niedrigen Vitamin-D-Wert und einer langsameren Auffassung nachweisen können. Obwohl mehr Forschung zum Thema nötig sei, könnten die Ergebnisse wertvolle Hinweise geben, ob Vitamin D einen positiven Effekt auf die Behandlung von Demenz habe.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)
Ernährung (3321)
Krankheiten
Demenz (2966)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »