Ärzte Zeitung online, 22.05.2009

Banker wegen Dämpfen aus Geldscheinen beim Arzt

MAINZ (dpa). Wegen sonderbarer Dämpfe aus einem Geldpaket sind zwölf Mitarbeiter der Bundesbank in Mainz im Krankenhaus behandelt worden. Sechs der Angestellten hatten über Schwindel und Unwohlsein geklagt, nachdem aus den Euro- und DM-Scheinen Gas ausgetreten sei, sagte die Sprecherin der Bundesbank, Susanne Mehlhorn, am Freitag und bestätigte einen Bericht der Online-Zeitung "The Local".

Die anderen sechs Kollegen wurden nach dem Vorfall, der sich bereits Mitte Mai ereignet hatte, vorsichtshalber zum Arzt gebracht. Allen Mitarbeitern sei es bereits kurze Zeit später wieder gut gegangen, sagte die Sprecherin. Die Bundesbank lasse die Scheine derzeit vom TÜV untersuchen. "Das ist schon ein besonderer Fall", sagte Mehlhorn. Die alten Scheine waren laut Zeitung von einem Geschäftsmann in der Mainzer Filiale der Bundesbank abgegeben worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Unternehmen (10787)
Organisationen
Bundesbank (155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »