Ärzte Zeitung online, 22.05.2009

Hitzewelle in Italien - Eisspeisen für Zootiere

ROM (dpa). Hitzewelle in Nord- und Mittelitalien: Nach mehreren Tagen mit Durchschnitts-Temperaturen von über 30 Grad hat der italienische Zivilschutz am Freitag Alarm geschlagen. Für das Wochenende sei zwischen Mailand und Rom eine Hitzewarnung der höchsten Stufe zu erwarten.

"Wir registrieren bereits seit vier Tagen Temperaturen von bis zu sieben Grad über den für Mai durchschnittlichen Normalwerten. Und dies bei einer Luftfeuchtigkeit von 40 Prozent und mehr", erklärt Franca Mangianti des römischen Wetterdienstes. Besonders gefährlich sei die Situation für ältere Menschen, Kranke und Kleinkinder. Auch die Tierwelt leide unter der Hitze.

Gefrorene Speisen für Bären und Affen, kalte Duschen für die Elefanten und weißes anstelle von rotem Fleisch für Löwen und Tiger sei etwa die "Hitze-Diät", die der römische Zoo seinen wilden Bewohnern verschrieben habe, wie italienische Medien am Freitag berichteten. Die Stadt Rom kündigte für das Wochenende die Gratisausgabe von Mineralwasser und Eis in öffentlichen Parks und Grünanlagen an.

Topics
Schlagworte
Panorama (30492)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »