Ärzte Zeitung online, 22.05.2009

Hitzewelle in Italien - Eisspeisen für Zootiere

ROM (dpa). Hitzewelle in Nord- und Mittelitalien: Nach mehreren Tagen mit Durchschnitts-Temperaturen von über 30 Grad hat der italienische Zivilschutz am Freitag Alarm geschlagen. Für das Wochenende sei zwischen Mailand und Rom eine Hitzewarnung der höchsten Stufe zu erwarten.

"Wir registrieren bereits seit vier Tagen Temperaturen von bis zu sieben Grad über den für Mai durchschnittlichen Normalwerten. Und dies bei einer Luftfeuchtigkeit von 40 Prozent und mehr", erklärt Franca Mangianti des römischen Wetterdienstes. Besonders gefährlich sei die Situation für ältere Menschen, Kranke und Kleinkinder. Auch die Tierwelt leide unter der Hitze.

Gefrorene Speisen für Bären und Affen, kalte Duschen für die Elefanten und weißes anstelle von rotem Fleisch für Löwen und Tiger sei etwa die "Hitze-Diät", die der römische Zoo seinen wilden Bewohnern verschrieben habe, wie italienische Medien am Freitag berichteten. Die Stadt Rom kündigte für das Wochenende die Gratisausgabe von Mineralwasser und Eis in öffentlichen Parks und Grünanlagen an.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »