Ärzte Zeitung online, 22.05.2009

Hitzewelle in Italien - Eisspeisen für Zootiere

ROM (dpa). Hitzewelle in Nord- und Mittelitalien: Nach mehreren Tagen mit Durchschnitts-Temperaturen von über 30 Grad hat der italienische Zivilschutz am Freitag Alarm geschlagen. Für das Wochenende sei zwischen Mailand und Rom eine Hitzewarnung der höchsten Stufe zu erwarten.

"Wir registrieren bereits seit vier Tagen Temperaturen von bis zu sieben Grad über den für Mai durchschnittlichen Normalwerten. Und dies bei einer Luftfeuchtigkeit von 40 Prozent und mehr", erklärt Franca Mangianti des römischen Wetterdienstes. Besonders gefährlich sei die Situation für ältere Menschen, Kranke und Kleinkinder. Auch die Tierwelt leide unter der Hitze.

Gefrorene Speisen für Bären und Affen, kalte Duschen für die Elefanten und weißes anstelle von rotem Fleisch für Löwen und Tiger sei etwa die "Hitze-Diät", die der römische Zoo seinen wilden Bewohnern verschrieben habe, wie italienische Medien am Freitag berichteten. Die Stadt Rom kündigte für das Wochenende die Gratisausgabe von Mineralwasser und Eis in öffentlichen Parks und Grünanlagen an.

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »