Ärzte Zeitung, 26.05.2009

Technik für ein gesundes Altern

BERLIN (dpa/eb). Mit intelligenter Technik sollen alte Menschen künftig länger gesund leben und selbstständig bleiben können. Ein Modellprojekt, das am Montag an der Berliner Charité gestartet wurde, will das nun vormachen.

Das Projekt "Smart Senior" soll im Rahmen der Deutschen Hightech-Strategie intelligente Assistenzsysteme für Senioren entwickeln, wie das Bundesforschungsministerium mitteilte. Im Rahmen des Entwicklungsprojektes sollen solche Systeme in Alltagshilfen, Präventions- und Therapiesysteme eingebunden und älteren Menschen bereitgestellt werden.

An dem Projekt sind den Angaben zufolge 29 Projektpartner aus Forschung, Industrie und Pflege beteiligt. Entwickelt werden etwa selbst lenkende Rollstühle, Laufhilfen mit Navigationssystemen und winzig kleine, ortsunabhängige Notfallsensoren, die am Handgelenk getragen werden. Das Berliner Projekt wird vom Bundesministerium mit 25 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren unterstützt. Hinzu kommen 18 Millionen Euro aus der Wirtschaft.

www.egzb.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)
Pflege (4718)
Organisationen
Charité Berlin (2965)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »