Ärzte Zeitung online, 25.05.2009

Frau aus Nordirland bringt Sechslinge zur Welt

LONDON (dpa). Eine Frau aus Nordirland hat die ersten Sechslinge in Großbritannien seit 26 Jahren zur Welt gebracht. Die Ärzte erklärten, dass sie nicht durch künstliche Befruchtung gezeugt wurden. Mehr als 30 Mediziner brachten die vier Mädchen und zwei Jungen am Freitag per Kaiserschnitt in einem Krankenhaus in Belfast zur Welt. Sie lagen am Wochenende noch auf der Intensivstation. Den Kindern wie den Eltern gehe es aber soweit gut, teilte das Krankenhaus mit.

Die Säuglinge, die 14 Wochen zu früh auf die Welt kamen, wiegen zwischen rund 700 Gramm und einem Kilogramm. "Das ist zugleich eine glückliche sowie eine möglicherweise schwierige Zeit", sagte Dr. Clifford Mayes vom Royal Hospital in Belfast. Nach Angaben der Hebamme sei die Geburt "sehr stressig", die Mutter aber dennoch "vollkommen ruhig" gewesen.

Die Eltern Nuala und Austin Conway, ein seit zwei Jahren verheiratetes junges Paar, kommen aus einer ländlichen Gegend westlich von Belfast. Sie baten die Öffentlichkeit um Zurückhaltung und wiesen Anfragen von Journalisten und Fotografen zurück. Die Sechslinge sind die ersten auf der gesamten irischen Insel. Nordirland gehört zu Großbritannien.

Die Geburt von Sechslingen ist äußerst selten und passiert nur in etwa einer von 4,5 Millionen Schwangerschaften. Einige Experten gehen davon aus, dass es weltweit weniger als 200 gibt. Häufig kommt es bei Mehrfachgeburten vor, dass Babys während oder kurz nach der Geburt sterben. In Deutschland gab es zuletzt am 16. Oktober 2008 in Berlin eine Sechslingsgeburt, alle Babys überlebten.

In vielen Fällen geht Mehrfachgeburten eine künstliche Befruchtung voraus. Die bekanntesten Sechslinge in Großbritannien sind die Waltons, sechs Mädchen, die 1983 in Liverpool zur Welt kamen. Der Vater dieser Mädchen beglückwünschte nun das neue Elternpaar. "Als Vater von Sechslingen kann ich sagen, dass Humor entscheidend ist. Alles was man tun kann, ist lächeln und jede Minute genießen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »