Ärzte Zeitung online, 25.05.2009

Falscher Arzt amputierte in Indien

SYDNEY (dpa). Ein in Indien unter Kinderschänder-Verdacht festgenommener Australier hat sich 30 Jahre lang fälschlich als Mönch und Arzt ausgegeben. Er habe unter anderem Augenoperationen und Amputationen gemacht, berichtete der australische Rundfunk ABC am Montag.

Der Mann habe sich 1976 nach umfangreichen Betrügereien mit einem gefälschten Pass abgesetzt. Ein Kinderschutzbund forderte die australische Regierung auf, seine Auslieferung zu betreiben und ihn in Australien anzuklagen.

Der Mann soll drei Jahrzehnte als vermeintlicher Helfer durch Indien gezogen sein. Er habe Lepra-Patienten Gliedmaßen amputiert und Patienten mit grauem Star operiert, sagte eine frühere Mitarbeiterin. Er soll mehr als 25 Jungen missbraucht haben.

Eine Anklage 2001 verlief nach Angaben des Rundfunksenders bis heute im Sande. Im November wurde er erneut festgenommen und gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt. Die indischen Behörden hätten seine Behauptung, er sei Arzt, nicht infrage gestellt. Nach Informationen des Senders ist der Mann in Australien wegen Betrugs aktenkundig.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »