Ärzte Zeitung online, 25.05.2009

Babys schreien im Gedrängel nach Milch - Affenbabys auch

HAMBURG (dpa). Brüllende Babys setzen ihren Willen besser durch, wenn Fremde zuschauen - etwa im Gedrängel einer Warteschlange im Supermarkt. Nun haben Forscher belegt, dass dieser unter Menschen verbreitete "soziale" Impuls sehr alte biologische Wurzeln hat.

Wie das Magazin "Geo" berichtet, beugt sich eine Rhesusaffenmutter dem Drängen ihres Sprösslings nach Milch viel rascher, wenn er im Beisein anderer zu schreien beginnt.

Ein Team um den britischen Biologen Stuart Semple hat das an über 300 Brüllanfällen von Rhesusaffenbabys in Puerto Rico überprüft. War die Mutter mit ihrem Kind allein, ließ sie sich nur in 39 von 100 Fällen erweichen, im Kreise der engeren Familie bereits in 54. Im Beisein ranghöherer fremder Affen aber stieg die Quote auf 82 Prozent. Diese fühlen sich oft derart belästigt, dass sie Mutter und Kind bedrohen und zu beißen versuchen. Dem versucht das intelligente Muttertier zuvorzukommen, indem es sein schreiendes Kind mit Milch zur Ruhe bringt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »