Ärzte Zeitung online, 26.05.2009

Frau steckt drei Stunden in Stehtoilette fest

OFFENBURG (dpa). Ausgerechnet auf einer Stehtoilette ist eine Frau in Offenburg ausgerutscht und mit dem Bein im Abflussrohr stecken geblieben. Erst nach drei Stunden konnte die verzweifelte 34-Jährige aus der misslichen Lage befreit werden, teilte die Polizei am Montag mit.

Dazu musste die Feuerwehr allerdings nach mehreren erfolglosen Rettungsversuchen die komplette Toilettenanlage aus dem Fußboden herausreißen und das Rohr mit einer Blechschere aufschneiden. Mit leichten Verletzungen wurde die Frau nach dem Missgeschick ins Krankenhaus gebracht.

Den überraschten Beamten hatte sie zuvor per Handy erklärt, sie habe beim Versuch, die Toilette zu verlassen, zunächst ihr Gleichgewicht verloren. Danach sei sie mit dem Fuß in das Rohr gerutscht - und stecke bis zum Knie fest. Das Bein lasse sich keinen Zentimeter mehr bewegen.

Um die Frau zu retten, bauten Feuerwehrmänner zunächst den Siphon unter der Anlage ab und versuchten, das Bein der Frau nach oben zu drücken - ohne Erfolg. "Bei jeder kleinsten Bewegung schrie die Frau vor Schmerzen auf", teilte die Polizei mit. Auch eine Teil-Narkose habe nicht weiter geholfen. Schließlich entschlossen sich die Männer, die Toilette auszubauen und zur Flex zu greifen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Krankheiten
Schmerzen (4317)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »