Ärzte Zeitung online, 26.05.2009

Klimawandel führt zu Tierseuchen

PARIS (dpa). Der Klimawandel führt nach Angaben der Weltorganisation für Tiergesundheit OIE zum Wiederaufflackern oder zum neuen Auftauchen von Tierseuchen. "Wir dürfen diese Wirklichkeit nicht ignorieren", erklärte OIE-Generaldirektor Bernard Vallat am Montag auf der OIE-Jahresversammlung in Paris. Die Veterinärdienste müssten weltweit ausgerüstet werden, um mit dem Problem umzugehen. 

Eine Studie, an der 126 der 174 OIE-Länder teilnahmen, zeigt das Vordringen zahlreicher Tierkrankheiten mit dem Klimawandel. Im Vordergrund stehen die Blauzungenkrankheit der Huftiere, das Rift-Valley-Fieber und das Westnil-Fieber.

58 Prozent der Teilnehmerländer erklärten, mindestens eine Krankheit sei wegen des Klimawandels in ihrem Gebiet neu oder wieder aufgetaucht. 71 Prozent zeigten sich "sehr besorgt" über den Einfluss der Erderwärmung auf die Tiergesundheit.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »