Ärzte Zeitung online, 27.05.2009

Streiks an Kindertagesstätten fortgesetzt

BERLIN (dpa). Im Tarifstreit um bessere Arbeitsbedingungen und mehr Geld für die Beschäftigten an Kitas haben die Gewerkschaften die Streiks fortgesetzt. Auch am Mittwochmorgen blieben viele Kindertagesstätten geschlossen. Betroffen waren unter anderem die Städte München, Frankfurt, Kassel, Mainz und Worms.

Die Gewerkschaften ver.di und GEW setzten den Arbeitskampf in verringertem Umfang fort, obwohl am Mittwoch in Berlin wieder mit den Arbeitgebern verhandelt werden soll. Die Gewerkschaften wollen einen tariflich geregelten Gesundheitsschutz für die 220 000 bei Kommunen angestellten Erzieherinnen und Sozialarbeiter durchsetzen und erwarten ein Angebot der Arbeitgeber. Zudem fordern sie eine bessere Bezahlung.

Bayerns ver.di-Sprecher Heinrich Birner sagte: "Wenn die Arbeitgeber weiter mauern, besteht die Gefahr, dass der Tarifkonflikt noch sehr lange dauert und weiter eskaliert." Am Dienstag hatten sich bundesweit mehr als 25 000 Erzieherinnen und Sozialarbeiter an Streiks beteiligt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Organisationen
ver.di (104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »