Ärzte Zeitung online, 28.05.2009

Nach mysteriösem Schädelfund Gesicht rekonstruiert

GERA (dpa). 13 Jahre nach dem mysteriösen Fund eines Frauenschädels in Gera haben Experten der Universität Frankfurt am Main das Gesicht der unbekannten Toten rekonstruiert. Dadurch hofft die Polizei auf neue Hinweise, um die Frau endlich identifizieren zu können.

Der Schädel ohne Unterkiefer war Mitte März 1996 in einem Wald zwischen dem Stadtteil Bieblach-Ost und der Autobahn 4 (Erfurt-Dresden) gefunden worden. Der DNS-Abgleich mit ungeklärten Vermisstenfällen habe bislang zu keinem Treffer geführt, teilte ein Sprecher der Polizeidirektion Gera am Mittwoch mit.

Gerichtsmedizinische Gutachten hätten ergeben, dass die Frau höchstwahrscheinlich in den 1970er oder 1980er Jahren gestorben sei. Sie ist etwa 30 bis 40 Jahre alt geworden. In den Atemwegen konnten keine Pollen nachgewiesen werden, sodass die Ermittler davon ausgehen, dass sie im Winter gestorben ist. "Da sich aber auch keine anderen ortstypischen Spuren in den Atemwegen befanden, ist die Annahme begründet, dass hier Fundort nicht gleich Tatort ist", hieß es von der Polizei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »