Ärzte Zeitung online, 29.05.2009

Mieterbund fordert "Wohnpakt 2020"

BERLIN(dpa). Der Deutsche Mieterbund fordert von der Politik schnelle Maßnahmen gegen den dramatischen Rückgang beim Neubau von Wohnungen. Auch müsse etwas gegen anhaltend hohe Kostenbelastungen für die Mieter getan werden. Zur Umsetzung langfristiger Ziele verlangt die Mieterorganisation einen "Wohnpakt 2020".

So müsse die schwache Neubautätigkeit von Wohnungen verdoppelt und das Wohnungsangebot altengerecht und barrierefrei ausgebaut werden.

In 37 Millionen älteren Wohnungen müssten verstärkt Einspar-Maßnahmen bei der Heizenergie gefördert werden. Schließlich, so heißt es in einer Vorlage des Mieterbundes, will die Organisation für "tragbare Mieten" sorgen. "Gleichzeitig kann die Wohnungspolitik ein Wegweiser aus der Krise sein." Eine Milliarde Euro an Investitionen in Gebäude schaffe oder sichere jährlich 20 000 bis 25 000 Arbeitsplätze. Weitere Einzelheiten will Mieterbund-Präsident Franz-Georg Rips an diesem Freitag vorstellen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »