Ärzte Zeitung online, 29.05.2009

Mieterbund fordert "Wohnpakt 2020"

BERLIN(dpa). Der Deutsche Mieterbund fordert von der Politik schnelle Maßnahmen gegen den dramatischen Rückgang beim Neubau von Wohnungen. Auch müsse etwas gegen anhaltend hohe Kostenbelastungen für die Mieter getan werden. Zur Umsetzung langfristiger Ziele verlangt die Mieterorganisation einen "Wohnpakt 2020".

So müsse die schwache Neubautätigkeit von Wohnungen verdoppelt und das Wohnungsangebot altengerecht und barrierefrei ausgebaut werden.

In 37 Millionen älteren Wohnungen müssten verstärkt Einspar-Maßnahmen bei der Heizenergie gefördert werden. Schließlich, so heißt es in einer Vorlage des Mieterbundes, will die Organisation für "tragbare Mieten" sorgen. "Gleichzeitig kann die Wohnungspolitik ein Wegweiser aus der Krise sein." Eine Milliarde Euro an Investitionen in Gebäude schaffe oder sichere jährlich 20 000 bis 25 000 Arbeitsplätze. Weitere Einzelheiten will Mieterbund-Präsident Franz-Georg Rips an diesem Freitag vorstellen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »