Ärzte Zeitung online, 29.05.2009

Dicker Bauch und schlechte Zähne nerven Partner

HAMBURG(dpa). Ein dicker Bauch und schlechte Zähne sind für Deutsche die Liebestöter Nummer eins. 49 Prozent der Bundesbürger würden am Aussehen ihres Partners gern etwas verändern, ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag der Partnerbörse amio.de. 15 Prozent der Befragten gaben an, dass die Leibesfülle die größte Problemzone des Partners ist.

Vor allem Frauen nörgeln am Bierbauch ihres Liebsten herum: Jede Fünfte findet ihn zu dick. Dagegen kritisiert nur jeder zehnte Mann, dass sie etwas aus der Form geraten ist. Beim Thema Mundhygiene sind sich die Partner einig: Neun Prozent der Männer und elf Prozent der Frauen bemängelten ungepflegte Zähne.

Frauen äußerten sich in der Umfrage kritischer als Männer: Während 44 Prozent der Herren mit Bauch-Beinen-Po ihrer Liebsten zufrieden sind, mäkeln 56 Prozent der Damen an ihrem Darling herum. Zwar mögen 10 Prozent seine Glatze nicht, gleichzeitig stören sich aber 7 Prozent daran, dass ihr Partner zu viel Körperbehaarung hat.

TNS Emnid befragte am 18. und 19. Mai 2009 1001 Bundesbürger ab 14 Jahren, darunter waren 485 Männer und 516 Frauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »