Ärzte Zeitung online, 29.05.2009

Seniorin bessert mit Drogenhandel Rente auf

NÜRNBERG(dpa). Eine 81 Jahre alte Frau aus Nürnberg hat ihre Rente durch einen lebhaften Drogenhandel aufgebessert. Die alte Dame handelte mit Heroin und soll dabei seit Juli 2008 mehrere zehntausend Euro verdient haben, wie die Polizei in Nürnberg am Freitag mitteilte.

Bei ihrer Festnahme am Donnerstag beteuerte die 81-Jährige, dass sie die Einnahmen zum Leben gebraucht habe, weil ihre Rente zu niedrig sei. Ein Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl. Hinter Gittern könnte es ein Familientreffen geben, denn der 53 Jahre alte Sohn der Frau sitzt seit Herbst wegen Drogenhandels im Gefängnis.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4122)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »