Ärzte Zeitung online, 02.06.2009

Mutter findet dank Facebook Sohn nach 27 Jahren

LONDON(dpa). Ganze 27 Jahre hat eine Engländerin vergeblich ihren nach Ungarn entführten Sohn gesucht, mit Hilfe des Online-Netzwerks Facebook sind beide nun wieder vereint. Drei Jahre war der kleine Gavin alt, als sich seine Eltern scheiden ließen und der Vater mit ihm nach Ungarn verschwand.

Zwar schaltete Mutter Avril Grube aus dem südenglischen Poole die Behörden ein und wandte sich sogar an Premierministerin Margaret Thatcher, doch ihr Sohn blieb verschwunden.

27 Jahre später hatte die Schwester der mittlerweile 62 Jahre alten Mutter bei der Suche im Internet Erfolg. Beryl Wilson (59) aus Liverpool gab Gavins Name in die Suchmaschine Google ein und erhielt einen Verweis zu dessen Facebook-Seite. Sohn Gavin (30), mittlerweile in Ungarn verheiratet und Vater dreier Kinder, hatte in den zurückliegenden Jahren ebenfalls versucht, seine Mutter zu finden.

Facebook betreibt online eine der größten sozialen Netzwerke der Welt. Bei Facebook können Nutzer persönliche Seiten anlegen und miteinander kommunizieren. Das Netzwerk hat mehr als 200 Millionen Mitglieder.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Organisationen
Google (334)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »