Ärzte Zeitung online, 02.06.2009

Russe stirbt nach 14 Jahren mit Mullbinde im Herz

MOSKAU(dpa). 14 Jahre nach einem gefährlichen Ärztepfusch ist ein Russe mit einer vergessenen Mullbinde im Herzen gestorben. Der Mann war 1995 wegen Herzbeschwerden operiert worden, wie russische Medien am Dienstag berichteten. Dabei vergaßen die Chirurgen in einem Moskauer Krankenhaus den Tupfer, schrieb das Boulevardblatt "Moskowski Komsomolez".

Der Patient hatte zwar nach der Operation weiter Beschwerden, schob diese aber auf den Eingriff. 18 Monate nach der Behandlung erlitt er einen Herzinfarkt, zehn Jahre später einen Hirnschlag, der ihn zum Invaliden machte. Der Mann starb schließlich an einer schweren Entzündung des Herzens.

Die Staatsanwaltschaft fahndet zwar nach den Ärzten, machte jedoch deutlich, dass die Archivunterlagen von 1995 nicht erhalten seien. Experten wiesen zudem darauf hin, dass der ärztliche Kunstfehler nach russischem Recht verjährt sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »