Ärzte Zeitung online, 02.06.2009

Russe stirbt nach 14 Jahren mit Mullbinde im Herz

MOSKAU(dpa). 14 Jahre nach einem gefährlichen Ärztepfusch ist ein Russe mit einer vergessenen Mullbinde im Herzen gestorben. Der Mann war 1995 wegen Herzbeschwerden operiert worden, wie russische Medien am Dienstag berichteten. Dabei vergaßen die Chirurgen in einem Moskauer Krankenhaus den Tupfer, schrieb das Boulevardblatt "Moskowski Komsomolez".

Der Patient hatte zwar nach der Operation weiter Beschwerden, schob diese aber auf den Eingriff. 18 Monate nach der Behandlung erlitt er einen Herzinfarkt, zehn Jahre später einen Hirnschlag, der ihn zum Invaliden machte. Der Mann starb schließlich an einer schweren Entzündung des Herzens.

Die Staatsanwaltschaft fahndet zwar nach den Ärzten, machte jedoch deutlich, dass die Archivunterlagen von 1995 nicht erhalten seien. Experten wiesen zudem darauf hin, dass der ärztliche Kunstfehler nach russischem Recht verjährt sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »