Ärzte Zeitung online, 02.06.2009

Rund 11 000 Erzieherinnen streiken bundesweit

DÜSSELDORF(dpa). Viele Kindertagesstätten sind am Dienstag erneut geschlossen geblieben. Bundesweit waren rund 11 000 Erzieherinnen und Sozialarbeiter dem Aufruf der Gewerkschaft ver.di gefolgt und in den Streik getreten. Der Schwerpunkt der seit Anfang Mai laufenden Streiks lag im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Dort beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben 9000 Kita-Angestellte an den Streiks. In Hamburg traten rund 2000 Kita-Beschäftigte in den Ausstand und nahmen an einer Kundgebung teil. Die Streiks würden an diesem Mittwoch und Donnerstag fortgesetzt, teilte ver.di mit.

"Die Beschäftigten sich noch nicht ermüdet. Sie sind ernsthaft dabei, gemeinschaftlich für ihre Ziele einzutreten", sagte ver.di-Vorstandsmitglied Achim Meerkamp. "Wir bedauern, dass der Streik fortgesetzt werden muss." Aber es gebe keine Anzeichen dafür, dass die kommunalen Arbeitgeber ihre Position überdenken.

Ver.di fordert für die bundesweit rund 220 000 kommunalen Kita-Angestellten unter anderem einen tarifrechtlich geregelten Gesundheitsschutz. Zudem sollen die Beschäftigten je nach Gehaltsstufe pro Monat 200 bis 1000 Euro mehr Geld bekommen. Die Arbeitgeber, die bislang Lohnerhöhungen von 220 Euro angeboten hatten, forderten die Gewerkschaften am Montag auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Ver.di sei dazu "jederzeit bereit", sagte Meerkamp.

Auch in Baden-Württemberg, Niedersachsen und Bremen blieben vereinzelt Kindergärten geschlossen. In den kommenden Tagen sollen die Streiks dort ausgeweitet werden. Weitere Aktionen und Kundgebungen sind in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg geplant. Rheinland-Pfalz bleibt nach ver.di-Angaben in dieser Woche von den Ausständen verschont.

Topics
Schlagworte
Panorama (30670)
Organisationen
ver.di (104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »