Ärzte Zeitung online, 02.06.2009

Pathologen für Tierversuch-Alternative geehrt

MAINZ(dpa). Für eine Alternative zu Tierversuchen sind drei Mainzer Forscher mit einem Preis des Landes Rheinland-Pfalz geehrt worden. Die mit 20 000 Euro verbundene Auszeichnung ging an Christine Pohl, Maria Iris Hermanns und Charles James Kirkpatrick vom Institut für Pathologie der Mainzer Universitätsmedizin, wie das rheinland-pfälzische Umweltministerium am Dienstag mitteilte.

Die Forscher haben eine Methode entwickelt, um Chemikalien, Stoffe für Kosmetika und Arzneimittel in ihrer Wirkung auf die Atemwege zu testen - das geht ohne Tiere, stattdessen kommen Zellkulturen zum Einsatz.

Landesumweltministerin Margit Conrad (SPD) appellierte an die Wissenschaft, noch stärker nach einem Ersatz für Tierversuche zu suchen. "Wir brauchen Alternativen." Die Auszeichnung wolle bewusst Anreize für junge Forscher setzen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »