Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

274 Gen-Apfelbäume in Institut vernichtet

DRESDEN(dpa). Unbekannte haben im Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen in Dresden-Pillnitz am Wochenende 274 gentechnisch veränderte Apfelbäume vernichtet. Nach Angaben der Polizei vom Dienstag durchtrennten sie die Stämme der etwa sieben Jahre alten Bäume.

Das Institut bezifferte den Sachschaden auf Nachfrage auf etwa 700 000 Euro, etwa zehn Jahre Arbeit seien zunichtegemacht worden. Die in Töpfen gehaltenen Bäume standen in einem Zelt für Versuchspflanzen. Nach Angaben des Julius-Kühn-Instituts in Braunschweig war das der erste derartige Vorfall in Pillnitz.

Sachsens Agrarminister Frank Kupfer (CDU) vermutet hinter den Vorfall einen Anschlag von Gentechnik-Gegnern. "Die Täter müssen dafür zur Verantwortung gezogen werden, bis zum letzten Cent", sagte Kupfer laut einer Mitteilung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »