Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

274 Gen-Apfelbäume in Institut vernichtet

DRESDEN(dpa). Unbekannte haben im Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen in Dresden-Pillnitz am Wochenende 274 gentechnisch veränderte Apfelbäume vernichtet. Nach Angaben der Polizei vom Dienstag durchtrennten sie die Stämme der etwa sieben Jahre alten Bäume.

Das Institut bezifferte den Sachschaden auf Nachfrage auf etwa 700 000 Euro, etwa zehn Jahre Arbeit seien zunichtegemacht worden. Die in Töpfen gehaltenen Bäume standen in einem Zelt für Versuchspflanzen. Nach Angaben des Julius-Kühn-Instituts in Braunschweig war das der erste derartige Vorfall in Pillnitz.

Sachsens Agrarminister Frank Kupfer (CDU) vermutet hinter den Vorfall einen Anschlag von Gentechnik-Gegnern. "Die Täter müssen dafür zur Verantwortung gezogen werden, bis zum letzten Cent", sagte Kupfer laut einer Mitteilung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »