Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

Lebensmittelwirtschaft warnt vor Ampelkennzeichnung

BONN(dpa). Die Wirtschaft lehnt eine Lebensmittelkennzeichnung in Ampelfarben trotz der Pläne einzelner Unternehmen ab. "Eine gute Ernährung bedeutet immer eine Zusammenstellung verschiedenster Lebensmittel", teilte der Branchenverband Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde am Mittwoch in Bonn mit.

Das Ampel-System lasse außer Acht, dass Lebensmittel eine Kombination aus rot, gelb und grün seien. Die Farben stehen bei einem freiwilligen Modell in Großbritannien für einen hohen, mittleren oder niedrigen Anteil an Zucker, Salz oder Fett. Der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, forderte im WDR ein Ampelsystem, weil dies den Einkauf erleichtere.

An diesem Donnerstag will Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) bei einem Runden Tisch mit der Wirtschaft über eine vereinfachte Kennzeichnung beraten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »