Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

Frosta führt Ampel-Kennzeichnung ein

BERLIN(dpa). Der erste Hersteller in Deutschland führt die Ampel-Kennzeichnung für Lebensmittel ein: Der Tiefkühlproduzent Frosta kündigte am Mittwoch an, dass vier der rund 50 Gerichte ab August mit Ampelfarben über den Gehalt an Fett, Zucker und Salz informieren. "Wir tun das, was Verbraucher wünschen", sagte Frosta-Vorstand Felix Ahlers.

Die Verbraucherzentralen und die Organisation Foodwatch forderten Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) auf, die Ampel-Kennzeichnung europaweit einzuführen. Die AOK stellte sich hinter das Konzept.

Die Farben rot, gelb und grün stehen für einen hohen, mittleren oder niedrigen Anteil an Zucker, Salz oder Fett.

Lesen Sie dazu auch:
Lebensmittelwirtschaft warnt vor Ampelkennzeichnung
Studie stützt Ampel als Lebensmittelkennzeichen

Topics
Schlagworte
Panorama (30492)
Organisationen
AOK (7017)
Personen
Ilse Aigner (230)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »