Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

Spielplatz-TÜV: Alarmierende Ergebnisse

BERLIN(dpa). Bei einem bundesweiten Spielplatz-Test hat der TÜV Rheinland alarmierende Wartungs- und Sicherheitsmängel entdeckt. Von 75 untersuchten Spielanlagen in 15 deutschen Städten waren nur 6 einwandfrei, teilte der TÜV am Donnerstag mit.

Bei 16 Spielplätzen forderten die Prüfer eine sofortige Sperrung, da nach ihrer Einschätzung Lebensgefahr für die Kinder bestand. Die Untersuchung erfolgte im Auftrag der Zeitschrift "Bild der Frau".

Bei ihrem Test stießen die TÜV-Prüfer unter anderem auf Verschleiß und Fehlkonstruktionen bei Klettergerüsten, verfaultes Holz, rostiges Metall und hervorstehende Schrauben. Sie fanden auch riskante Rutschen und scharfkantige Mauern vor. Grundlage der Kontrolle war eine Norm aus dem Jahr 1998. Darin ist beschrieben, wie Spielgeräte auszusehen haben und wie sie beim Aufbau befestigt werden müssen.

Bereits 2005 gab es einen TÜV-Test auf 50 Spielplätzen. Damals werteten die Kontrolleure 49 Anlagen als tückische Unfall-Fallen.

Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) nannte die Ergebnisse der neuen Kontrolle alarmierend. "Dieser Test muss alle Verantwortlichen vor Ort wachrütteln", sagte sie. Spätestens jetzt könne niemand mehr sagen, er habe nicht um die Gefahr gewusst. Auch in Zeiten knapper Kassen sollten Spielplätze bei den Kommunen ganz oben auf der Liste der Verantwortung stehen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30659)
Personen
Ursula von der Leyen (330)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »