Ärzte Zeitung online, 09.06.2009

USA: Frau schneidet Schwangerer Baby aus dem Leib

SAN FRANCISCO(dpa). Grausige Bluttat in den USA: Eine 27-jährige US-Amerikanerin soll einer hochschwangeren Frau das Baby aus dem Leib geschnitten und es als ihr eigenes ausgegeben haben. Die werdende Mutter und das Kind kamen dabei ums Leben. Die Tatverdächtige ist am Montag im US-Staat Oregon des Mordes angeklagt worden, berichtete die Zeitung "The Oregonian".

Zunächst war unklar, ob die 21 Jahre alte werdende Mutter an den Folgen von Schlägen auf ihren Kopf oder durch die Schnittverletzung starb, teilte die Polizei mit.

Medienberichten zufolge hatten die Tatverdächtige und ihr Freund am Freitag einen Notdienst alarmiert, dass "ihr" Säugling sofort Hilfe brauche. Die Ärzte konnten den Jungen nicht mehr wiederbeleben. Sie stellten zudem fest, dass die angebliche junge Mutter kein Kind zur Welt gebracht hatte. Im Haus der Frau entdeckte die Polizei dann die versteckte Leiche des Opfers. Die Tatverdächtige hatte über Monate hinweg eine Schwangerschaft vorgetäuscht. Die Polizei geht davon aus, dass auch ihr Freund ahnungslos war und über das Verbrechen nicht Bescheid wusste.

Angehörige des Mordopfers teilten dem Sender CNN mit, die Schwangere habe die Frau über eine Internetplattform kennengelernt. Sie wollte angeblich Babykleidung austauschen, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »