Ärzte Zeitung, 10.06.2009

Bundesweiter "Tag der Musik" mit 50 000 Teilnehmern

BERLIN(dpa). Nach Muttertag, Vatertag und Valentinstag gibt es jetzt auch einen "Tag der Musik". Denn "Deutschland ist ein Musikland und Musik ist so wichtig wie die Luft zum Atmen".

Das meinen jedenfalls die Veranstalter des ersten bundesweiten Aktionstages für gemeinsames Musizieren von 50 000 Laien- und Profimusikern vom 12. bis 14. Juni mit mehr als 1400 Veranstaltungen überall in Deutschland. Die Schirmherrschaft hat Bundespräsident Horst Köhler übernommen.

Die Bandbreite der musikalischen Veranstaltungen reicht von afrikanischer Musik in Hamburg, einer "Klangmeile" in Berlin, Filmmusik in Bielefeld und einem "gläsernen Tonstudio" in Köln über Jazz in Leipzig, Streichertage in Mittenwald, Literarischen Orgelnächtem in Dresden, Händel-Haydn-Hallelujah in Lage bis zu einer Musikparade in Hamburg-Winterhude und einem "Weltraummusical" in Herford.

Sogar Musik unter Tage soll es beim "Tag der Musik" geben: Das Thüringer Blockflötenorchester musiziert 800 Meter unter Tage im Saal des Erlebnisbergwerkes Glückauf in Sondershausen.

Eine zentrale Eröffnungsveranstaltung wird es in diesem Jahr nicht geben, sie ist aber für 2010 geplant, wie der Generalsekretär des Deutschen Musikrates, Christian Höppner, als Mitveranstalter am Dienstag im Berliner Konzerthaus sagte.

Internet: www.tag-der-musik.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30502)
Personen
Horst Köhler (140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »