Ärzte Zeitung, 12.06.2009

AG Medizinischer Fachgesellschaften hat neuen Vorsitz

WIESBADEN(eb). Neuer Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) ist der Internist Professor Karl Heinz Rahn aus Münster. Der emeritierte Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin der Universität Münster folgt Professor Albrecht Encke aus Frankfurt nach und übernimmt das Amt für drei Jahre.

Schwerpunkte der klinischen und wissenschaftlichen Arbeit von Rahn liegen auf dem Gebiet der Hypertonie und Nephrologie. Der Internist saß mehreren Fachgesellschaften vor und ist Träger des Life-Achievement-Award der European Society of Hypertension. Im Jahr 2003 zeichnete ihn die DGIM für sein Lebenswerk mit der Ehrenmitgliedschaft aus. Der AWMF gehören als Dachverband 154 medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaften an. Seit der Gründung 1962 hat nun zum ersten Mal ein Internist den Vorsitz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »