Ärzte Zeitung online, 10.06.2009

Nach Affenbiss: Angenähter Finger wird amputiert

BERLIN(dpa). Berlins Zoo-Direktor Bernhard Blaszkiewitz (55) verliert nach dem Angriff eines Schimpansen nun doch seinen Finger. Der zunächst durch die Ärzte wieder angenähte Zeigefinger der rechten Hand wird wieder abgenommen, teilte das Unfallkrankenhaus Berlin am Dienstagabend mit.

Privatdozent Andreas Eisenschenk, Chefarzt der Handchirurgie des Unfallkrankenhauses Berlin, schrieb in einer Mitteilung: "Im Einvernehmen mit dem Patienten haben wir aufgrund der doch rasanten Zunahme der Rötung, die Ausdruck einer Infektion ist, die Entscheidung getroffen, die Amputation des Fingers durchzuführen."

Eisenschenk sagte: "Die rasche Ausbreitung der Infektion stellt eine Bedrohung für den gesamten Organismus dar." Blaszkiewitz sei über das Wiederannähen des Zeigefingers sehr erfreut gewesen. Er sei sich aber auch der Konsequenzen einer zunehmenden Infektion voll bewusst und nehme daher seine Situation "außerordentlich gefasst" an.

Schimpanse "Pedro" hatte am Montag zugebissen, als der Zoo-Chef ihn durch ein Gitter füttern wollte. Danach hat ein Chirurgenteam den Finger in einer achtstündigen Operation wieder angenäht (wie berichtet).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »