Ärzte Zeitung online, 10.06.2009

Nach Affenbiss: Angenähter Finger wird amputiert

BERLIN(dpa). Berlins Zoo-Direktor Bernhard Blaszkiewitz (55) verliert nach dem Angriff eines Schimpansen nun doch seinen Finger. Der zunächst durch die Ärzte wieder angenähte Zeigefinger der rechten Hand wird wieder abgenommen, teilte das Unfallkrankenhaus Berlin am Dienstagabend mit.

Privatdozent Andreas Eisenschenk, Chefarzt der Handchirurgie des Unfallkrankenhauses Berlin, schrieb in einer Mitteilung: "Im Einvernehmen mit dem Patienten haben wir aufgrund der doch rasanten Zunahme der Rötung, die Ausdruck einer Infektion ist, die Entscheidung getroffen, die Amputation des Fingers durchzuführen."

Eisenschenk sagte: "Die rasche Ausbreitung der Infektion stellt eine Bedrohung für den gesamten Organismus dar." Blaszkiewitz sei über das Wiederannähen des Zeigefingers sehr erfreut gewesen. Er sei sich aber auch der Konsequenzen einer zunehmenden Infektion voll bewusst und nehme daher seine Situation "außerordentlich gefasst" an.

Schimpanse "Pedro" hatte am Montag zugebissen, als der Zoo-Chef ihn durch ein Gitter füttern wollte. Danach hat ein Chirurgenteam den Finger in einer achtstündigen Operation wieder angenäht (wie berichtet).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »