Ärzte Zeitung online, 12.06.2009

Warnung vor Dioxin-belasteter Schafleber

BERLIN(dpa). Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat nach einem Bericht der Tageszeitung "taz" vor dem Verzehr stark dioxinbelasteter Schafleber in Deutschland gewarnt. Der Chef der Verbraucherorganisation Foodwatch, Thilo Bode, forderte in der Zeitung, zu stark belastete Ware müsse vom Markt genommen werden.

Die Behörden ließen den Verkauf der besonders bei Türken beliebten Schafleber trotz Überschreitungen der Dioxin-Grenzwerte zu. Nach Angaben des Bundesinstituts war in 94 Prozent von 140 Leberproben aus sechs Bundesländern mehr des als krebserregend geltenden Stoffs enthalten als von der EU erlaubt, so die Zeitung (Freitag). Das Bundesinstitut empfahl deshalb, keine Schafleber zu essen.

Die Belastung mit Dioxin und der ebenfalls gefährlichen Industriechemikalie PCB sei "in den meisten Proben sehr hoch", heißt es in dem Instituts-Gutachten, das der Zeitung vorliegt. Die Behörden müssten Schafleber stärker kontrollieren und gegen die Hersteller vorgehen. Foodwatch reichen indes Warnungen vor dem Verzehr nicht, weil sie nicht genügend bekannt seien. "Die Untätigkeit der Behörden ist ein richtiger Skandal", sagte Bode.

Ein Instituts-Sprecher sagte: "Wir dürfen gar keine Verbotsempfehlungen aussprechen." Zuständig seien die betroffenen Länder und das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »