Ärzte Zeitung online, 12.06.2009

USA verbieten "Light"-Zigaretten

WASHINGTON(dpa). Zigarettenhersteller in den USA dürfen ihre Produkte künftig nicht mehr als "light" oder "ultra-light" anpreisen. Das entschied der Senat in Washington am Donnerstag mit breiter Mehrheit.

Zudem werden Zigaretten mit speziellen süßen oder fruchtigen Geschmackszusätzen verboten, die vor allem auf junge Raucher abzielen.

Die Anti-Raucher-Lobby begrüßte die Entscheidung. "Light"-Zigaretten mit weniger Teergehalt seien nicht weniger gesundheitsschädlich als normale Zigaretten. Allerdings muss dem Verbot auch noch das Repräsentantenhaus zustimmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »