Ärzte Zeitung online, 12.06.2009

Bundesrat stimmt für schärfere Regeln bei Tierseuchen

BERLIN(dpa). Die Regeln für Tierseuchen sollen nach dem Willen des Bundesrates verschärft werden. Die Länderkammer stimmte am Freitag aber auch für mehrere Änderungen, um die Pläne abzumildern.

Ein flächendeckender Tuberkulose-Test für Kühe soll zum Beispiel nicht eingeführt werden - obwohl die Tuberkulose weiter verbreitet sein könnte als gedacht. In den vergangenen Jahren hatte es aber nur wenige Fälle bei Rindern gegeben.

Die Agrarminister hatten wegen drohender Kosten für Milchbauern gefordert, die Tiere zunächst zu untersuchen und nur in Verdachtsfällen ein entsprechendes Serum zu spritzen.

Die Freilandhaltung von Schweinen soll nicht nur im Fall der Schweinepest bei Wildschweinen eingeschränkt werden, sondern auch bei anderen Seuchen, die Wild- und Hausschweinen drohen. Der Deutsche Tierschutzbund befürchtet, dass dann die artgerechte Tierhaltung eingeschränkt wird.

Die Länder entschieden auch unter Vorbehalt über lockere Regeln zur Haltung von Masthühnern. Nach den EU-Plänen können mehr Masthühner als bisher pro Quadratmeter gehalten werden. Der Bundesrat dringt aber auf besondere Anforderungen an die Versorgung und Pflege. Der Verein Menschen für Tierrechte warnte, schon jetzt litten Masthühner unter "drangvoller Enge", die zu Aggressionen und Verhaltensstörungen führe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »