Ärzte Zeitung online, 17.06.2009

Massiver Stress durch E-Mail-Flut

MÜNCHEN(dpa). Jeder dritte Angestellte in Deutschland fühlt sich durch die tägliche E-Mail-Flut und die vielen Spam-Mails massiv gestresst. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Techniker Krankenkasse (TK), die in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut und Forsa entstand.

Danach rangiert die ständige Erreichbarkeit per E-Mail und Handy nach dem Termindruck gleich an zweiter Stelle der Stress-Faktoren, wie die Techniker Krankenkasse am Dienstag in München mitteilte.

Das Informations-Chaos beginne in der Regel gleich nach dem Öffnen der Bürotür. Fast 180 Nachrichten sende und empfange jeder Beschäftigte pro Tag. "Die unkontrollierte Informationsflut vor allem durch E-Mails und das damit verbundene ständige Unterbrechen des Arbeitsablaufes führt auf Dauer zu Gereiztheit und Stress", sagte TK-Experte Peter Schieber laut Mitteilung. "Die Folgen sind psychische Krankheiten, sinkende Arbeitszufriedenheit und die Zunahme von Krankheitstagen."

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)
Krankenkassen (16141)
Organisationen
TK (2197)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »