Ärzte Zeitung online, 17.06.2009

Bätzing: Weniger Alkohol in der Öffentlichkeit trinken

BREMEN(dpa). Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hat die Spitzenpolitiker aufgefordert, sich weniger beim Genuss von Alkohol in der Öffentlichkeit zu zeigen. "Politiker sollten sich schon überlegen, wann, wo und wie sich zeigen", sagte Sabine Bätzing.

"Vielleicht gehört ein Bierfassanstich zur Wahlarbeit dazu, dennoch sollte man darüber nachdenken: Muss das sein, etwa wenn Kinder dabei sind?" Politiker dürften gerade beim Thema Alkohol ihre Vorbildfunktion nicht vergessen.

Bätzing sprach sich im "Weser-Kurier" (Mittwoch) auch für stärkere Kontrollen von TV-Werbung für Alkohol aus, wie es sie etwa in Irland schon gebe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »