Ärzte Zeitung online, 17.06.2009

Edler Spender in Australien als Betrüger entlarvt

SYDNEY(dpa). Ein Australier, der eine tödliche Krankheit simulierte, Versicherungsgelder erschwindelte und dann als edler Spender auftrat, ist in Australien entlarvt worden. Clint Elford stand am Mittwoch in Sydney wegen Betrugs vor Gericht. Er soll eine halbe Million australische Dollar (287 000 Euro) von Versicherungen ergaunert haben.

Elford legte gefälschte Arzt- und Anwaltsbriefe vor, wonach er an einer tödlichen Degeneration des Nervensystems litt. Wohltätigkeitsorganisationen, Krankenhäuser und Sportklubs, die er großzügig bedachte, müssen die Gelder womöglich zurückgeben.

Elford war nach einem Fernsehauftritt festgenommen worden. Er war mit verschleierter Identität vor die Kameras getreten und hatte den Vertreter eines Rugby-Klubs beschuldigt, seine Spende in die eigene Tasche gesteckt zu haben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »