Ärzte Zeitung online, 17.06.2009

"Erwachsen auf Probe": Der Druck steigt

HAMBURG(dpa). Der Privatsender RTL will die umstrittene TV-Reihe "Erwachsen auf Probe" trotz einiger Werbespot-Stornierungen nicht absetzen. "Wir werden an dem Format festhalten", sagte eine RTL-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage.

Eine Sprecherin des RTL-Werbezeitenvermarkters IP Deutschland bestätigte den Rückzug einiger Firmen aus "Erwachsen auf Probe", unter anderem gehöre das schwedische Möbelhaus Ikea dazu.

Unterdessen berichtete der Verein Familie e.V., der noch kurz vor Start versucht hatte, die Sendung gerichtlich zu stoppen, dass insgesamt zehn Unternehmen ihre Werbe-Kampagnen aus dem Umfeld von "Erwachsen auf Probe" zurückgezogen hätten. Er nannte den Baumarkt OBI, KarstadtQuelle Versicherungen, den Discounter Lidl, den Süßwarenhersteller Storck und VHV Versicherungen. Die IP-Deutschland-Sprecherin bestätigte diese Unternehmen jedoch nicht. Für RTL entstünden keine Verluste, denn die Firmen hätten ihre Spots in andere Programme umgebucht.

"Erwachsen auf Probe" erregte den Unmut vieler Verbände und Politiker, weil in der Sendung Teenager den Umgang mit Babys und Kleinkindern erlernen (wir berichteten). Die Eltern gaben zu diesem Zweck ihren Nachwuchs bis zu vier Tage an die Jugendlichen ab. Laut RTL hatten die Erziehungsberechtigten ihre Kinder jedoch immer per Monitor unter Kontrolle.

"Erwachsen auf Probe" wird seit dem 3. Juni immer mittwochs um 20.15 Uhr ausgestrahlt und hat insgesamt sieben Ausstrahlungstermine.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »