Ärzte Zeitung online, 18.06.2009

Erste "Mitfahrzentrale für die Nacht"

KÖLN(dpa). Die erste "Mitfahrzentrale für die Nacht" will junge Partygänger und Discobesucher sicher nach Hause bringen. Viele junge Leute setzten sich trotz Alkohol-Konsums nach dem Feiern noch hinters Steuer und verursachten dann Unfälle, sagte Gründerin Vanessa Kabia am Mittwoch in Köln.

Wer zur Party aufbricht, kann künftig zuvor auf der Internetplattform dieNachtfahrer.de eine billige Mitfahrgelegenheit buchen. Nach einem Testlauf startet die nächtliche Mitfahrzentrale nun bundesweit. Der Fahrer des Abends verpflichtet sich, nüchtern zu bleiben und alle sicher heim zu chauffieren. TÜV Süd und ADAC unterstützten die Idee zur Unfall-Vermeidung.

www.dieNachtfahrer.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4122)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »